Innovationsrahmen

Leitfaden: Wie man mithilfe eines Innovationsframeworks Ideen in die Tat umsetzt

Lesedauer: etwa 13 Min.

Themen:

  • Produktentwicklung
  • Expertentipps
  • Digitale Transformation

Die meisten Unternehmen wissen sehr genau, dass sie „innovativ sein müssen oder untergehen“, ein von Peter Drucker geprägter Satz, der sie daran erinnert, dass sie mit dem immer schneller werdenden Wandel Schritt halten müssen. Es ist klar, dass Produktinnovationen für den Unternehmenserfolg entscheidend sind. Aber wenn es darum geht, tatsächlich innovativ zu sein, ist der richtige Weg nicht immer so klar.

Ohne ein Verständnis dafür, wie man innovativ ist, warten viele Teams oft nur passiv darauf, dass gute Ideen auftauchen. Die Sache ist die: Wirklich innovative Unternehmen wissen, dass Innovation nicht dem Zufall überlassen werden darf. Eine der effektivsten Möglichkeiten für Unternehmen, den Innovationsprozess strategisch anzugehen, ist ein Innovationsframework. 

Was ist ein Innovationsframework?

Ein Innovationsframework ist eine Sammlung grundlegender Praktiken und Tools, die Unternehmen dabei helfen, Ideen zu entwickeln, diese Ideen zu evaluieren und die besten Ideen in einen Mehrwert für das Unternehmen zu verwandeln. Es gliedert die allgemeinen Schritte des Innovationsprozesses in klare Stufen, die Führungskräften bei der Entscheidung helfen, ob sie den Kurs ändern, eine Pause einlegen oder die Arbeit weiter finanzieren sollen.

Ein Innovationsframework unterscheidet sich von vielen anderen Geschäftsprozessen dadurch, dass es keiner vorgeschriebenen Formel mit festgelegten Ergebnissen folgt. 

Ein Prozess wie zum Beispiel „Rechnungsstellung an Kundinnen oder Kunden“ hat klar definierte Schritte, Rollen und Ergebnisse. Ein Innovationsframework soll jedoch nicht vorschreibend sein und gerade genug Struktur bieten, um Transparenz, konsistente Meilensteine und einen klaren Weg nach vorne zu schaffen, während es gleichzeitig Flexibilität für aufkommende Ideen oder Daten lässt, die die Gesamtrichtung beeinflussen können. 

der Innovationsprozess
Innovation ist kein geradliniger Weg – er ist iterativ mit einem unbekannten Ziel. Jeder Schritt auf dem Weg bietet die Möglichkeit, zu lernen, sich neu zu orientieren und auf das bestmögliche Ergebnis hinzuarbeiten.

Unternehmen haben eine Reihe von Frameworks zur Auswahl, um Produktinnovationen zu fördern, darunter „Design Thinking“, den „agilen Ansatz“ oder das „Lean-Modell“. Die meisten dieser Frameworks zielen jedoch nur auf einen Teil des Innovationsprozesses ab. Die Teams sind dann auf sich allein gestellt, wenn es darum geht, herauszufinden, wo sie anfangen, wann sie aufhören oder welche Schritte sie als Nächstes durchführen sollen.  

Das von Jeff Rosenbaugh, Senior Director of Professional Services bei Lucid, und Christopher Bailey, Principal Professional Services Consultant bei Lucid, entworfene Innovationsframework integriert einzelne Frameworks miteinander, um den gesamten Innovationsprozess zu strukturieren. 

Nachdem sie in den letzten zehn Jahren Unternehmen beim Aufbau von Innovationspipelines geholfen haben, haben Rosenbaugh und Bailey das, was ihrer Meinung nach am besten funktioniert, in einem Framework zusammengefasst. Dieses Framework kann von Führungskräften leicht in ihre bestehenden Geschäftsprozesse integriert werden, um den Prozess von der Konzeption bis zur erfolgreichen Umsetzung zu unterstützen.   

Lucid Visual Activities

Beginnen Sie mit dem Innovationsframework von Lucid. 

Probieren Sie es aus!

So funktioniert das Innovationsframework von Lucidchart

Das Innovationsframework von Lucid ist in drei Hauptphasen unterteilt: Konzeption, Validierung und Wachstum. Jede Phase enthält Stufen, und jede Stufe enthält wiederum eine Reihe von Vorlagen und Tools, die Sie ausprobieren können. 

Jede Phase des Innovationsframeworks hat ein bestimmtes Ziel:

1. Konzeption: Ziel der ersten Phase des Frameworks ist es, ein Problem zu identifizieren und die passende Lösung zu finden. Sie müssen also unter Beweis stellen, dass Ihre Kundinnen und Kunden (oder Segmente Ihrer Kundinnen und Kunden) ein Problem haben, das es wert ist, gelöst zu werden, und dass die von Ihnen vorgeschlagene Lösung dieses Problem lösen könnte. 

Sie wissen, dass Sie bereit sind, in die nächste Phase überzugehen, wenn Sie eine Konzeptpräsentation erstellen können. Ihre Konzeptpräsentation sollte zeigen, was Sie gelernt haben, begründen, warum es notwendig ist, den Kundinnen und Kunden ein Produkt zur Verfügung zu stellen, um weitere Erkenntnisse zu gewinnen, und den Umfang der Unterstützung angeben, die Sie benötigen (sei es in Form von Finanzmitteln oder personellen Ressourcen), um in die nächste Phase überzugehen. 

2. Validierung: In der zweiten Phase des Frameworks identifizieren Sie die Marktfähigkeit des Produkts. Ihr Ziel in der Validierungsphase ist es, zu beweisen, dass Ihre Lösung nicht nur das Problem Ihrer Kundinnen und Kunden löst, sondern auch eine Wachstumschance auf dem Markt hat. 

Bevor Sie in die letzte Phase übergehen, erstellen Sie eine Validierungspräsentation, die Sie an Beteiligte weitergeben können. Die Validierungspräsentation sollte die Ergebnisse von Experimenten aufzeigen, die Marktfähigkeit des Produkts demonstrieren und darlegen, welche Unterstützung für den Übergang in die finale Phase erforderlich ist. 

3. Wachstum: In der Wachstumsphase konzentrieren Sie sich darauf, wie Sie Ihr neues Produkt oder Ihre neue Dienstleistung einem breiteren Markt zugänglich machen. Diese Phase umfasst eine breite Palette von Skalierungstechniken, die Ihnen helfen, alle notwendigen dynamischen Komponenten zu aktivieren. 

Denken Sie daran: Es gibt zwar Phasen und Schritte, die eingehalten werden müssen, aber das Framework sieht auch eine Rückwärtsbewegung vor, um Lernen und Iteration zu ermöglichen. Sie können die Phasen wiederholen, im Prozess zurückspringen und das Framework nach Bedarf anpassen.

Da dieses Framework in Lucidspark entwickelt wurde, können Sie es ganz einfach mit Ihrem Team und allen Beteiligten teilen, Notizen direkt in der Vorlage festhalten und die Vorteile kollaborativer Funktionen wie Chat, Kommentare, Abstimmungen, Emoji-Reaktionen und mehr nutzen. 

Wenn Sie diese Vorlage für jede neue Gelegenheit verwenden, die Sie wahrnehmen, erstellen Sie auf natürliche Weise ein Innovations-Repository – ein dynamisches Dokument mit all Ihren Ideen, Iterationen und Erkenntnissen. Sie können dieses Repository nutzen, um den Teams Kontext zu bieten und Ihr Produktportfolio einfach zu visualisieren.

Innovationsrahmen
Klicken Sie auf das Bild, um direkt zum Innovationsframework von Lucid zu gehen.

Die 5 Stufen des Innovationsframeworks

Die fünf Stufen des Innovationsframeworks folgen einer logischen Reihenfolge von der Identifizierung eines anfänglichen Problems bis zur Markteinführung einer vollständigen Lösung. 

Stufe 1: Lernen

Ziel der ersten Stufe ist es, das Problem zu verstehen, für das Ihr Kunde oder Ihre Kundin eine Lösung sucht. Am Ende dieser Stufe sollten Sie ein umfassendes Verständnis davon haben, wer Ihre Kundinnen und Kunden sind, welches Problem sie haben und wie sie es derzeit zu lösen versuchen. Bailey empfiehlt, bei Ihren Recherchen einen wichtigen Aspekt zu beachten:

„Viele Teams denken fälschlicherweise, dass es in dieser Stufe darum geht, das Problem zu verstehen, das sie – als Produkt- oder Serviceteam – zu lösen versuchen. Aber es geht in Wirklichkeit darum, das Problem zu verstehen, das der Kunde oder die Kundin lösen möchte.“ 

In dieser Stufe sollten Sie folgende Aktionen durchführen:

  • Erstellen Sie einen Rechercheplan. Ihr Plan sollte detailliert beschreiben, wie Sie das Problem anfänglich verstehen, welche Ziele Sie mit Ihrer Kundenrecherche verfolgen und wie Sie Ihre Recherche durchführen werden.
  • Erfassen und aggregieren Sie Daten. Sammeln Sie auf der Grundlage Ihres Rechercheplans Daten über Ihre Kundinnen und Kunden sowie deren Problembereiche. Sie können den Umfrage-Builder als Leitfaden nutzen oder Ihre Notizen direkt in der Vorlage zur Benutzerbeobachtung festhalten. Verwenden Sie die Vorlage „Wie könnten wir ...“, um unvoreingenommene Fragen zu finden. 
  • Erstellen Sie visuelle Elemente. Entwickeln Sie Elemente wie Personas und Journey Maps, um die von Ihnen gesammelten Daten visuell zusammenzufassen und Ihre Erkenntnisse zu validieren. Halten Sie diese Informationen bereit, wenn Sie zur nächsten Stufe übergehen: Sie können diese dynamischen Dokumente ändern, während Sie weitere Erkenntnisse gewinnen. 
Customer Journey Map Vorlage
Fassen Sie Ihre Daten in einer Customer Journey Map zusammen.

Phase 2: Ideen entwickeln

Da Sie nun das Problem besser verstehen, ist es an der Zeit, einen möglichst umfassenden Blick darauf zu werfen, um Lösungen zu finden. Ziel ist es, das kreative Denken zu fördern und eine breite Palette von Lösungen zu entwickeln (Divergenz), um dann die Ideen zu priorisieren, die in der nächsten Stufe getestet werden sollen (Konvergenz). 

„Betrachten Sie diese Stufe nicht als Auswahlprozess, sondern vielmehr als einen Prozess der Prioritätensetzung“, erklärt Bailey. „Das ist eine gute Prüfung, um sicherzustellen, dass Sie sich auf das Problem konzentrieren und nicht zu sehr auf eine Lösung versteifen.“

In dieser Stufe sollten Sie folgende Aktionen durchführen:

  • Planen Sie den Umfang Ihrer Ideenfindung. Bevor Sie mit der Ideenfindung beginnen, nehmen Sie sich etwas Zeit, um eine Ideenfindungsstrategie zu entwickeln. Das bedeutet, dass Sie Parameter festlegen und Ergebnisse definieren müssen. Diese dienen dann bei Ihren Sitzungen zur Ideenfindung als Orientierungshilfe.
  • Brainstorming zur Entwicklung von potenziellen Lösungen. Um kreatives Denken anzuregen, verwenden Sie Vorlagen wie den Einschränker, den Welt-Erforscher oder Weiter ausbauen. Auch wenn man denken könnte, dass Vorgaben Ideen einschränken, bewirken sie doch das Gegenteil: Durch die Vorgabe von Parametern für die Ideenfindung müssen die Teammitglieder eine breitere Sichtweise einnehmen und nach neuen Lösungswegen suchen, an die sie sonst nicht gedacht hätten. 
  • Priorisieren Sie die zu testenden Ideen. Reduzieren Sie Ihre Liste auf eine Handvoll Ideen, die Sie auf die nächste Stufe bringen möchten. Konzentrieren Sie sich auf Ideen, die sowohl realisierbar (d. h. profitabel für das Unternehmen) als auch wünschenswert (d. h. etwas, das die Kundinnen und Kunden wollen oder brauchen) sind. 
die Vorlage „der Einschränker“
Verwenden Sie die Vorlage „Der Einschränker“, um kreative Ideen zu generieren.

Stufe 3: Prototyp erstellen und testen

In der letzten Stufe der Konzeptionsphase – Prototyp bauen und testen – geht es darum, Informationen und Daten zu den von Ihnen während des Brainstormings entwickelten Ideen zu sammeln. Das Ziel dieser Stufe ist es, kostengünstig potenzielle Lösungen für das Problem Ihrer Kundinnen und Kunden zu testen. 

In dieser Stufe sollten Sie folgende Aktionen durchführen:

  • Prototypen erstellen und testen. Entwickeln Sie anhand der priorisierten Liste von Lösungen, die Sie in der Ideenfindungsphase erarbeitet haben, Low-Fidelity-Prototypen, um Ihre Ideen zu testen. Sie können hierfür die GIF-Storyboard- oder Wireframing Vorlage verwenden. Weitere Wireframe-Optionen finden Sie in der Vorlagenbibliothek von Lucidchart.
  • Erfassen Sie erste Kundendaten. Um die beste Lösung für die nächste Stufe zu finden, sollten Sie Ihren Kundinnen und Kunden spezifische Fragen stellen, die sich auf ihre früheren Erfahrungen beziehen. Anstatt also zum Beispiel zu fragen: „Würden Sie dieses Produkt verwenden?“ fragen Sie lieber: „Wann hätte Ihnen dieses Produkt in der letzten Woche bei Ihrer Arbeit helfen können?“
Vorlage für Rotations-Wireframing für Desktop
Verwenden Sie die Wireframe-Vorlage, um gemeinsam mit Ihrem Team einen Prototyp zu erstellen.

Stufe 4: Iterieren 

In der Iterationsstufe beginnen die Teams mit der Entwicklung des Produkts oder der Dienstleistung und führen umfangreiche Experimente durch, um die Marktfähigkeit des Produkts zu überprüfen. Beginnen Sie damit, die kleinste Version Ihres Produkts zu erstellen, die Ihre Kundschaft nutzen kann (oft als Minimum Viable Product (MVP) bezeichnet), und fügen Sie nach und nach weitere Elemente hinzu. 

 „Es ist ein natürlicher Wunsch, sofort das komplette Produkt zu entwickeln“, erklärt Bailey. „Aber es gibt noch so viel zu lernen, und Teams, die das nicht berücksichtigen, haben am Ende oft ein Produkt, das zwar schön aussieht, aber nicht dem entspricht, was die Kundinnen und Kunden wirklich brauchen.“

In dieser Stufe sollten Sie folgende Aktionen durchführen:

  • Verstehen Sie Ihre kritischen Annahmen. Bestimmen Sie mithilfe der Vorlage für kritische Annahmen, welche Annahmen über Ihre Lösung bestehen, die wahr sein müssen, damit Ihre Lösung erfolgreich ist. Diese riskanten Annahmen bilden die Grundlage für Ihr MVP und Ihre Experimente.
  • Experimentieren, lernen und wiederholen. In dieser Stufe werden Sie die meiste Zeit damit verbringen, Experimente durchzuführen, Ihre Hypothesen zu testen und Ihr Produkt zu verbessern. Verwenden Sie den Experimentablauf und die Bauen- und Lernen-Karten, um effektive Experimente zu entwickeln.
  • Erfassen Sie echte Daten. Denken Sie daran, dass das Ziel dieser Stufe darin besteht, echte Kennzahlen zu sammeln. Daten sind ein viel verlässlicherer Weg, um das Risiko einer Investition zu minimieren, als die Frage, ob einer Kundin oder einem Kunden „gefällt, wie das Produkt aussieht“. Probieren Sie die Vorlage für Innovations-Accounting aus, um starke Kennzahlen zu entwickeln. 
Vorlage Experimentablauf
Testen und validieren Sie Ihre wichtigsten Annahmen mit dieser Vorlage für den Experimentablauf.

Stufe 5: Skalieren

Während sich die ersten vier Stufen in erster Linie auf die Lösung selbst konzentrierten, geht es in der Skalierungsstufe darum, alles andere zu organisieren, was geschehen muss, um Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung auf dem Markt zu etablieren. Diese Stufe umfasst viele verschiedene Bereiche und erfordert die Koordination vieler verschiedener Teams. 

„An dieser Stelle müssen Sie einen Schritt zurücktreten, um sich ein vollständiges Bild vom Markt zu verschaffen und einen Plan für den langfristigen Erfolg aufzustellen“, so Rosenbaugh. 

In dieser Stufe sollten Sie folgende Aktionen durchführen:

  • Legen Sie Ihre Kundensegmente fest. Verwenden Sie die Vorlage für Kundensegmentierung, um Ihre unterschiedlichen Segmente zu priorisieren. Sie können diese Kontakte nach Branche, Lebensweise, Verhalten oder anderen Faktoren segmentieren. Anschließend sortieren Sie jedes Segment anhand seiner Bedürfnisse, der Marktgröße und anderer Merkmale. 
  • Erstellen Sie einen Markteinführungsplan. Ohne einen Plan, wie Sie Ihre Kundinnen und Kunden erreichen wollen, wird Ihr Produkt nicht besonders erfolgreich sein. Verwenden Sie die Arbeitsfläche zur Erstellung eines Geschäftsmodells, um Ihr Wertversprechen zu festigen, Ihre Kostenstrukturen zu klären und Einnahmequellen zu identifizieren. Verwenden Sie dann die Strategievorlage zum Erzeugen von Nachfrage, um zu bestimmen, welche Taktiken und Kanäle Sie nutzen werden, um eine Nachfrage für Ihr neues Produkt oder Ihre Dienstleistung zu generieren. 
  • Ermitteln Sie, wie umfangreich die langfristige Unterstützung sein sollte. Bestimmen Sie anhand des Support-Übergangsplans, welche Ressourcen Sie benötigen, um Ihr neues Produkt oder Ihre neue Dienstleistung über einen längeren Zeitraum zu unterstützen. Das kann bedeuten, dass Sie die Anzahl der Beschäftigten, das Budget, den Bedarf an Kundensupport, Materialien, Technologie und Schulungen detailliert angeben. 
Strategievorlage zum Erzeugen von Nachfrage
Erstellen Sie einen Marketingplan für Ihr neues Produkt oder Ihre neue Dienstleistung mit der Strategievorlage zum Erzeugen von Nachfrage.

Vorteile der Nutzung des Innovationsframeworks von Lucid

Ein Innovationsframework kann Innovation von einem einmaligen Ereignis zu einem integralen Bestandteil Ihres Unternehmens machen. Das Innovationsframework von Lucid ist für Unternehmen insofern nützlich, weil es die folgenden Vorteile bietet:

  • Es ermöglicht Führungskräften, schrittweise in Innovation zu investieren. Da das Innovationsframework auf natürliche Weise Iterationen in seine Struktur einbaut, ermöglicht es Führungskräften, in kleinen Schritten zu investieren, anstatt einen großen Betrag im Voraus bereitzustellen. „Dieses Modell konzentriert sich bei der Entscheidungsfindung auf das Lernen und Sammeln von Daten, so dass Führungskräfte ihr Investitionsrisiko mit jeder Iteration verringern können“, so Bailey. 
  • Es stellt die Kundinnen und Kunden in den Mittelpunkt. Teams, die unter dem Druck stehen, ohne Anleitung innovativ zu sein, haben oft eine Menge Ideen, die zwar kreativ sind, aber den Menschen nicht unbedingt helfen.  Das Innovationsframework von Lucid strukturiert die Sitzungen zur Ideenfindung und stellt sicher, dass die Teams ihre kreativen Fähigkeiten zur Lösung echter Kundenprobleme nutzen.
  • Es hilft dabei, Unterstützung für Ideen von Stakeholderinnen und Stakeholdern zu erhalten. Mit diesem Framework können Sie den Stakeholderinnen und Stakeholdern zeigen, dass Sie einen Plan für Innovationen mit wichtigen Schritten und Meilensteinen haben. „Durch die Klarheit dieser visuellen Darstellung ist es einfacher, die Zustimmung zu Innovationsinitiativen zu erhalten und ihre Erfolgsquote zu erhöhen“, so Rosenbaugh. 
  • Es demokratisiert Innovationen im gesamten Unternehmen. Da das Innovationsframework flexibel ist, kann es auf alle Aspekte des Unternehmens angewendet werden – nicht nur auf Technologie. Von der Verbesserung eines internen Vertriebsprozesses bis zum Aufbau neuer Onboarding-Workflows können alle Teams das Framework nach Bedarf anpassen und skalieren, um ihre Arbeitsweise zu verbessern. 
  • Es steigert das Engagement der Mitarbeitenden. Die meisten Beschäftigten wollen wissen, dass ihre Ideen von Bedeutung sind und etwas bewirken. Das Innovationsframework von Lucid bietet Teams eine klare Möglichkeit, Ideen einzubringen und dabei zuzusehen, wie diese Ideen zum Leben erweckt werden.   

Innovationen in großem Maßstab mit der visuellen Kollaborationssuite von Lucid

Wenn Sie es bewusst angehen und ein Framework schaffen, kann Innovation zu einem festen Bestandteil Ihres Unternehmens werden. Sie benötigen jedoch die richtigen Tools, um die für Innovationen erforderliche kontinuierliche Kollaboration und Abstimmung zu ermöglichen. 

Software für visuelle Kollaboration wie die von Lucid Suite kann Teams den Ort bieten, den sie brauchen, um gemeinsam Ideen zu entwickeln, zu planen, zu entwerfen, zu realisieren und zu starten – und das von überall auf der Welt aus. Durch die Kombination des virtuellen Whiteboards von Lucidspark mit den intelligenten Diagrammfunktionen von Lucidchart können Unternehmen den gesamten Innovationsprozess an einem zentralen Ort erfassen. 

Lucid Team Spaces

Maximierung der Innovation

Mit dem erfahrenen Team für Professional Services von Lucid erhalten Sie maßgeschneiderte Schulungen und Coachings zur Nutzung der Lucid Suite, um Innovationen zu maximieren. 

Erfahren Sie mehr

Über Lucid

Lucid Software ist ein Vorreiter und führendes Unternehmen im Bereich der visuellen Zusammenarbeit, das Teams dabei hilft, die Zukunft zu gestalten. Mit den Produkten Lucidchart, Lucidspark und Lucidscale werden Teams von der Ideenfindung bis zur Ausführung unterstützt und können sich auf eine gemeinsame Vision ausrichten, komplexe Sachverhalte verdeutlichen und visuell zusammenarbeiten, ganz gleich, wo sie sich befinden. Lucid ist stolz darauf, dass Spitzenunternehmen auf der ganzen Welt seine Produkte nutzen, darunter Kunden wie Google, GE und NBC Universal sowie 99 % der Fortune 500. Lucid arbeitet mit branchenführenden Partnern wie Google, Atlassian und Microsoft zusammen. Seit seiner Gründung wurde Lucid mit zahlreichen Preisen für seine Produkte, Geschäftspraktiken und Unternehmenskultur gewürdigt. Weitere Informationen finden Sie auf lucid.co.

Verwandte Artikel

  • Innovationsarchive: Die Lücke zwischen Arbeit und Dokumentation der Arbeit reduzieren

    Es liegt auf der Hand, dass Unternehmen und Führungskräfte das Gefühl haben, nicht genug für Innovationen zu tun. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, warum Sie ein Innovationsarchiv brauchen und wie Sie es erstellen.

  • Aufgedeckt: Die 5 häufigsten Mythen über Innovation mit David Dabscheck von GIANT Innovation

    Alle Welt redet heutzutage über Innovation. Aber was bedeutet es eigentlich, innovativ zu sein? Lesen Sie diesen Artikel, in dem David Dabscheck von GIANT Innovation mit häufigen Mythen zu diesem Thema aufräumt.

Holen Sie sich gleich die kostenlose Lucidchart-Testversion und beginnen Sie noch heute mit dem Erstellen Ihrer Diagramme!

Kostenlos registrieren

oder weiter mit

Anmelden mit GoogleAnmeldenAnmelden mit MicrosoftAnmeldenAnmelden mit SlackAnmelden

Mit der Registrierung stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigen, dass Sie unsere Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben.

Loslegen

  • Vertrieb kontaktieren

Produkte

  • Lucidspark
  • Lucidchart
  • Lucidscale
DatenschutzRechtlichesCookie-EinstellungenCookie-Richtlinie

© 2024 Lucid Software Inc.